Sponsoring Fanshop Tickets Interviews EHF Cup

Hauptsponsor:

Nägele Betonfertigteil- und Transportbetonwerk GmbH

Platinsponsoren:

AMAG
 

Bank Linth
 

Hotel BananaCity
 

Dachcom

Goldsponsor:

GGA Maur
 

Repoxit
 

Mobiliar Topscorer

170322_100_topscorer_hp_pfadi_sh_28_30_deuring.jpg

Checkübergabe an Mobiliar Topscorer Filip Maros
durch Mobiliar Generalagent Erwin Kurmann...        [mehr]

Portugal-Heimspiel

161105_060_hpf2_ehf_sui_ger_22_23_deuring.jpg

Hol dir dein
Ticket...              [mehr]

U19-Elite Trainer

ball_hpkf.jpg

Wanted: U19
Coach...              [mehr]

SG Pfadi Espoirs

teamfoto_espoirs_hpf.jpg

Ohne Punkte in
Birsfelden...       [mehr]

Nächstes NLA-Spiel:
Pfadi Winterthur vs. HC Kriens-Luzern
Sonntag, 2. April 2017, 17:00 Uhr
Letztes NLA-Spiel:
25.03.2017
Wacker Thun vs. Pfadi Winterthur 21:23

Wichtiger Pfadi-Auswärtssieg auf dem Weg in die Playoffs

17522318_1704930966188871_46042984_o.jpg

21:23 - Big Points in Thun gewonnen.

Pfadi Winterthur gewinnt erstmals seit zwei Jahren auswärts bei Wacker Thun mit 23:21 (11:9) und feiert einen ganz wichtigen Sieg auf dem Weg zum Heimrecht in den Playoffs. Dort könnte es in wenigen Wochen zum nächsten Aufeinandertreffen der heutigen Gegner kommen.

Aber eins nach dem anderen: Ersatzgeschwächt gingen beide Mannschaften in das vierte Duell in der diesjährigen Saison. Während die Gastgeber Lenny Rubin, Lukas von Deschwanden, Nicolas Raemy, Nikola Isailovic und Markus Hüsser ersetzen musste, sah es bei Pfadi kaum besser aus. Erneut musste Trainer Adrian Brüngger auf Cedrié Tynowski, Pascal Vernier, Oliver Scheuner und Filip Maros verzichten.

Wie schon unter der Woche gegen Schaffhausen begann Pfadi konzentriert und erfolgreich. Der 1:0 und 3:2 Führung liessen die Pfader bis zur 25. Minute eine Vier-Tore-Führung folgen. Spielbestimmend waren bei Pfadi bis anhin Marcel Hess, Roman Sidorowicz und ein erneut gut aufgelegter Arunas Vaskevicius.

Ähnlich der Partie von Mittwoch schlichen sich so dann technische Fehler und unpräzise Würfe im Angriff in das Offensivspiel der Pfader sein. Wacker verkürzte zur Pause bis auf zwei (9:11) und nutze die anhaltende Schwächephase von Pfadi auch in Durchgang zwei, um erst auszugleichen und in der 48. Minute gar erstmals zwei Tore in Front zu liegen.

Pfadi war allerdings weder von der Aufholjagd der Gastgeber noch von den 1260 Zuschauern beeindruckt und hielt dank eines couragierten Auftritts dagegen und erzielt durch Filip Gavranovic in der 57. Minute die erneute Führung, als der kroatische Kreisläufer einen Abpraller eindrucksvoll verwertete. Anders als beim ersten Spiel in Thun (22:22) reichte es an diesem Abend für das Team um Captain Marcel Hess (6 Tore) um den Sieg nach Winterthur zu bringen.

Mit sechs Punkten vor Wacker zementiert Pfadi damit Rang 2 und das Playoff-Heimrecht. Stand heute, drei Runden vor Ende der Finalrunde würden beide Mannschaften in den Playoffs (ab 13./15. April) erneut aufeinander treffen. Ob es dazu kommt werden wir schon bald definitv wissen.

Der Match kann auf handballTV nachgeschaut werden.

Wacker Thun vs. Pfadi Winterthur 21:23 (9:11)
Samstag, 25. März 2017, 17:00 Uhr, SH Lachen Thun

Torfolge: 0:1 (5. Min.), 1:1, 1:2, 2:2 (10. Min.), 2:3, 3:3 (15. Min.), 3:5, 4:5, 4:6 (20. Min.), 4:7, 5:7, 5:8, 6:8, 6:9, 6:10 (25. Min.), 7:10, 8:10, 8:11, 9:11; 10:11, 10:12 (35. Min.), 10:13, 11:13, 12:13 (40. Min.), 13:13, 14:13, 14:14, 15:14 (45. Min.), 15:15, 17:15, 17:16 (50. Min.), 18:16, 18:18, 19:18, 19:19, 20:19 (55. Min.), 20:20, 20:22, 21:22, 21:23.

Wacker: Willimann/Merz/Winkler; Linder, Dähler (4), Christinat (1), Glatthard (2), Lanz, Caspar (3/1), Friedli (4), Manse, Huwyler (1), Krainer (1), Feuchtmann (5),

Pfadi: Schulz (4 Paraden)/Vaskevicius (10 Paraden); Ott (2), J Tynowski (1), Hess (6), Langerhuus, Sidorowicz (4), Gavranovic (1), Lier (4/1), Kuduz (3), Jud (1), Freivogel, Svajlen (1).

Bemerkungen: 1'260 Zuschauer. – SR Jergen/Zaugg. – Strafen 5x2 Min. gegen Wacker, 7x2 Min. gegen Pfadi. – Wacker ohne Rubin, Raemy, von Deschwanden, Isailovic, Hüsser; Pfadi ohne Pecoraro (NLB), F. Maros, C. Tynowski, Vernier, Scheuner (alle verletzt) – Anzahl verschossene Penalties 0:3.

-----------------------------------------------------------------------------
Probleme mit dem Liveticker in Thun:
Deshalb Balken mit Resultat und Rangliste auf dieser Site nicht korrekt widergegeben. Angaben werden via Link direkt vom SHV gespiesen und auf Montag richtiggestellt.
-----------------------------------------------------------------------------


handballtv_livestream.jpg


topscorer_sidorowicz_hp16.jpg

Spiele und Resultate der Final- und Abstiegsrunde
Sa. Wacker Thun vs. Pfadi Winterthur 21:23 (9:11)
Sa. TSV Fortitudo Gossau vs. TSV St. Otmar St. Gallen 28:24 (14:12)
Sa. GC Amicitia Zürich vs. RTV 1879 Basel 27:23 (11:12)
So. HSC Suhr Aarau vs. HC Kriens-Luzern 22:23 (10:10)
Di. BSV Bern Muri vs. Kadetten Schaffhausen


pecoraro_fabrizio_hpf_deuring.jpg

Herzlichen Glückwunsch, Fabrizio !

25.03.2017 - Am Samstag feiert unser
Nachwuchstalent und pfeilschneller
Flügelspieler Fabrizio Pecoraro seinen
21. Geburtstag.  Pfadi wünscht im viel
Glück und Erfolg sowie eine verletzungs-
freie Fortsetzung seiner Handballkarriere.


Pfadi nutzt die sich bietenden Chancen nicht und verliert

170322_107_pfadi_sh_28_30_deuring.jpg

28:30 (13:18) – zu wenig aus den Möglichkeiten herausgeholt

Pfadi Winterthur verliert vor 1.100 Zuschauern in der heimischen Eulachhalle mit 28:30 (13:18) gegen Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen und muss im Kampf um Platz 1 abreissen lassen. In einer zerfahrenen Partie geben zehn schwache Minuten den Ausschlag zu Ungunsten der Pfader.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte Pfadi schnell das Zepter an sich reissen und baute die erste Führung (8./5:4) dank gelungener Spielzüge rasch zu einer Vier-Tore-Führung aus (14./9:5). Danach riss der Faden im Spiel der Pfader. Die Kadetten nahmen eine Auszeit und wirkten anschliessend zielstrebiger. Pfadi machte es dem Gegner ab der 20. Minute aber auch zu einfach. Ballverluste in der Offensive, inkonsequentes Rückzugsverhalten und wenig Aggressivität in der Verteidigung sorgten für die fünf Tore Hypothek zur Halbzeit.

Durchgang zwei begann aus Sicht von Pfadi nicht besser. Bis in die 38. Minute wuchs der Rückstand auf sieben Tore an. Dass es anschliessend nochmal richtig spannend werden sollte, lag allen voran an Arunas Vaskevicius, der dank etlicher Paraden seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit im Rennen hielt. Vaskevicius alleine gewinnt jedoch kein Spiel und so vermochte es Pfadi nicht, die sich bietenden Chancen zur Aufholjagd zu nutzen. Zwar verkürzte die Mannschaft von Adrian Brüngger innert drei Minuten um drei Tore, verpasste allerdings mehrfach in Überzahl die Kadetten weiter unter Druck zu setzen. Erst in den Schlussminuten kam Pfadi nochmals näher, zur Wende reichte es jedoch nicht.

Am Ende steht die (erst) zweite Heimniederlage in der laufenden Saison nach einer sehr zerfahrenen Partie, die von vielen Unterbrechungen, Diskussionen und strittigen Entscheidungen geprägt war. Pfadi verpasst damit im Kampf um Rang 1 Boden gut zu machen. Vier Runden vor Ende der Finalrunde liegen die Pfader mit fünf Punkten hinter den Kadetten und vier Punkte vor Wacker Thun auf Platz 2.

Der Match kann auf handballTV nachgeschaut werden.

Pfadi Winterthur vs. Kadetten Schaffhausen 28:30 (13:18)
Mittwoch, 22. März 2017, 19:30 Uhr, Eulachhalle Winterthur

Torfolge: 0:2, 2:2, 2:3 (5. Min.), 3:3, 3:4, 4:4, 6:4 (10. Min.), 6:5, 9:5, 9:6 (15. Min.), 9:7, 10:7, 10:8, 10:10, 11:10, 11:11 (20. Min.), 11:12, 12:12, 12:14 (25. Min.), 13:14, 13:18; 13:19, 14:19, 14:21, 15:21 (35. Min.), 15:22, 16:22, 17:22, 17:23, 18:23, 18:24 (40. Min.), 20:24, 20:25 (45. Min.), 21:25, 22:25, 22:26, 23:26 (50. Min.), 23:27, 23:28, 25:28, 25:29 (55. Min.), 26:29, 27:29, 27:30, 28:30.

Pfadi: Schulz/Vaskevicius (12 Paraden); Ott, Hess (1), Pecoraro, Langerhuus (2), Sidorowicz (6), Gavranovic (4), Lier, Kuduz (7), Jud (6/3), Freivogel, Svajlen (2).

Kadetten: Kindle (16 Paraden)/Bringolf (n.e.)/Marinovic; Meister (1), Liniger (6/3), Küttel (4), Richwien (2), Graubner, Pendic (3/2), Brännberger (3), Csaszar (8), Markovic (1), Koch (2), Muggli.

Bemerkungen: 1'100 Zuschauer. – SR Buache/Meyer . – Strafen 3x2 Min. gegen Pfadi, 8x2 Min., inkl. Disq. Koch (58:37, 3x2 Min.) gegen Kadetten. – Pfadi ohne F. Maros, C. Tynowski, J. Tynowski, Vernier, Scheuner; Kadetten ohne Delhees, L. Maros, Tominec, Szyba (alle verletzt) – Anzahl verschossene Penalties 2:1.


radiotop_sidorowicz_roman.jpg

Spiele und Resultate der Final- und Abstiegsrunde
Mi. Pfadi Winterthur vs. Kadetten Schaffhausen 28:30 (13:18)


Pfadi-Goalie Matias Schulz will in der Schweiz sesshaft werden

170315_104_pfadi_bsv_bern_29_20_deuring.jpg

Matias Schulz ist 5-facher Panamerika-Sieger, spielte 7 WM-Turniere und bei Olympia in Rio und London. Jetzt will der Argentinier in der Schweiz seine Spuren hinterlassen. | Quelle: Matthias Schlageter, SHV


Erreichbarkeit der Pfadi-Geschäftsstelle

gs_offen_neu2.jpg

Markus Jud, Geschäftsführer
Tel G: +41 (0)52 223 27 07 | Mob G: +41 (0)76 431 45 62
gs@pfadi-winterthur.ch

Asta Vaskevicius, Back Office
Tel.: +41 (0)52 223 27 07
Fax: +41 (0)52 223 27 08
sekretariat@pfadi-winterthur.ch

Pfadi Winterthur Handball
Geschäftsstelle
Bürglistrasse 31
Postfach 2191
8401 Winterthur


 
Supporter und Sponsoren:
1 Kadetten Schaffhausen 24 41
2 Pfadi Winterthur  25 38
3 Wacker Thun 25 32
4 HC Kriens-Luzern 25 31
5 BSV Bern Muri 24 18
6 HSC Suhr Aarau 25 18

NLA Top 100 Scorer

Torschützenliste

Live Ticker (alle Spiele)


---
© 2010 by Pfadi Winterthur Handball | Bürglistrasse 31 | Postfach 2191 | 8401 Winterthur
Realisation by Escapenet | Design by DACHCOM | Hosting by Escapenet