Sponsoring Fanshop Tickets Interviews EHF Cup

Hauptsponsor:

Nägele Betonfertigteil- und Transportbetonwerk GmbH

Platinsponsoren:

AMAG
 

Bank Linth
 

Hotel BananaCity
 

Dachcom

Goldsponsor:

GGA Maur
 

Repoxit
 

News

08.10.2017 - EHF Cup: Serbiens Serienmeister Vojvodina dominiert

20171008_rk_vojvodina_pfadi_winterthur_040_team_srb_vojvodina_deuring.jpg

Bild: Martin Deuring.

Was für ein Europacup-Weekend für Pfadi Winterthur

Eine herausragende Leistung am Samstag, seriöse Arbeit am Sonntag. Pfadi Winterthur hat sich mit dem Gesamtskore von 61:39 für die letzte Qualifikationsrunde zu den Gruppenspielen im europäischen EHF-Cup qualifiziert. So logisch wie es nun herausgekommen ist, war diese Mission im Vorfeld allerdings nicht.

Die meisten Zuschauer trauten am Samstag ihren Augen kaum. Auf der einen Seite sassen bald mehr Stammspieler hinter der Spielerbank Pfadi’s und schauten sich die Verrichtungen ihrer übrig gebliebenen Kameraden an. Auf der anderen Seite eine prall gefüllte Spielerbank bei der physisch überlegen wirkenden Mannschaft aus Novi Sad. Der fünffache Meister kam ja immerhin mit der Referenz eines vor kurzem in der SEHA-Liga errungenen Sieg über den Champions-League Vertreter Metalurg Skopje in die Eulachhalle. Keiner hätte eine Wette darauf abgegeben, was dann geschah.

Pfadi verteidigte hochkonzentriert und extrem beweglich in einem offensiv ausgerichteten System. Dahinter stand Matias Schulz wie ein Fels in der Brandung. Folge davon war dass die Serben nie, aber auch gar nie ein überzeugendes Mittel gegen dieses agile Bollwerk fanden. Diese starke Defensivleistung, zusammen mit schnellem und meist präzisem Angriffshandball legte in dieser ersten Halbzeit (16:12) insgesamt die gute Basis zu dieser Drittrunden-Qualifikation. Im zweiten Durchgang standen die Pfader hinten dann zur Verblüffung Aller noch sicherer. Im Angriff spielten sie phasenweise gar völlig entfesselt. Diese 35:22 Hinspiel-Packung hatte nun wirklich niemand in der Halle erwartet.

Die Partie am Sonntag nun ja nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das hatte man sich bei den Winterthurern bereits nach Spielschluss am Samstag vorgenommen. Herausgekommen ist dann dies.

Wie schon am Vortag starteten die Winterthurer höchst konzentriert in die Partie. Man liess die serbischen Spieler nicht gewähren und verteidigte sehr intelligent. Die Grundlage setzte erneut der Torhüter von Pfadi Winterthur, diesen Sonntag Arunas Vaskevicius, welcher einen hervorragenden Match spielte und so seinen Vorderleuten die nötige Sicherheit gab. Pfadi lag gleich zu Beginn in Front und gab diese Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. Wiederrum überzeugte man vor allem in der ersten Halbzeit und konnte so den Unterschied ausmachen. (14:8) In der zweiten Halbzeit verwaltete man diesen Vorsprung geschickt und schonte wichtige Spieler. Sogar mit der zweiten Garde erhöhte Pfadi den Spielstand. Am Schluss resultierte ein klarer und deutlicher 26:17 Erfolg.

Pfadi Winterthur zeigte in beiden Partien enorm Moral und Wille. Jeder Spieler opferte sich für den andern auf und es gelang eine Wahnsinnsteamleistung. Einige Nachwuchstalente durften europäische Luft schnuppern und gliederten sich perfekt in die Mannschaft ein. Bemerkenswert war über beide Spiele das Abwehrverhalten der Pfader. Das Team von Vojvodina fand kein Lösung gegen die offensive 3:2:1 Verteidigung. Es waren wunderbare Partien übers Wochenende und es bereite Freude dem Team von Adi Brüngger zuzuschauen. Nun gilt es, sich wieder auf die Meisterschaft zu konzentrieren und nächsten Mittwoch diese grandiosen Erfolge zu bestätigen.

Die Auslosung für die nächste Runde in Wien erfolgt am Dienstag 17. Oktober und wird live auf EHF-TV übertragen. Details dazu folgen an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt.

RK Vojvodina Novi Sad vs. Pfadi Winterthur
Sonntag, 08.10.2017, 15:00 Uhr, Eulachhalle Winterthur

Torfolge: 1:0, 1:3, 3:6, 5:10, 7:12, 8:14 (Halbzeit), 11:16, 11:19, 13:21, 15:23, 16:25, 17:26.

Pfadi: Vaskevicius (1‘-60): Bräm (3), Hess (7/1), Pecoraro (1), Kasapidis (2), Langerhuus (3/1), Vernier (3), Lier (2/1), Heer (1), Kuduz (4) Jud (0), Murri (0), Svajlen (0).

Vojvodina: Jandric (1‘-44‘), Jelic (44‘-60‘); Cagalj (1), Ostojic (2), Stojanovic (2), Nadoveza (6/1), Vuckovic (1), Ratkovic (0), Trifkovic (2), Stankovic (1), Grozdanic (2/1), Radovic (0).

Bemerkungen:  – Eulachhalle, 840 Zuschauer. – SR: Hajek/Macho – Strafen: 1 x 2 Min. gegen Pfadi, 6 x 2 Min. gegen Vojvodina. – Pfadi ohne J. Tynowski, C. Tynowski, Maros, Sidorowicz, Freivogel, Ott (alle v.), Schulz nicht eingesetzt; Vojvodina ohne Milic (v.). – Anzahl verschossene Penaltys: 3:0.



Fantastische Bilder von Fotograf Martin Deuring

radio_top_brungger_2017.jpg


zurück

Archiv News


---
© 2010 by Pfadi Winterthur Handball | Bürglistrasse 31 | Postfach 2191 | 8401 Winterthur
Realisation by Escapenet | Design by DACHCOM | Hosting by Escapenet