Zum zweiten Mal trifft Pfadi Winterthur nach der Saison 2015/16 auf den dänischen Spitzenklub Bjerringbro-Silkeborg. Das ist gleichbedeutend mit einem Gegenüber, welcher über ziemlich viel an internationaler Kompetenz und Erfahrung verfügt.

Pfadi gewinnt mit 36:27 (21:15) klar und verdient gegen Wacker Thun. Wacker hat gegen den Tabellenführer das Nachsehen. Zu stark waren am heutigen Abend die Pfader in der AXA Arena gegen die stark dezimiert angetretenen Thuner. Schon zur Halbzeit war die Partie praktisch entschieden.

Die beste Vorbereitung auf ein grosses Ereignis ist immer noch diejenige, dafür eine gute Hauptprobe abzuliefern. Mit Wacker Thun gastiert dazu genau der richtige Gegner. Die Berner Oberländer bedeuten wie immer eine grosse, genügend ernst zu nehmende Herausforderung.

Wer hätte das gedacht. Pfadi – an diesem Abend ähnlich ersatzgeschwächt wie sein Gegenüber – demontiert den BSV Bern in dessen Halle regelrecht und siegte mit elf Treffern Differenz. Die Winterthurer zeigten dabei eine geschlossene Mannschaftsleistung, welche in der Defensive zupackte und vorne teilweise herrliche Treffer erzielte.

Wenn man normalerweise von einer Begegnung zwischen dem Tabellenersten und dem Siebten der Rangliste spricht, denkt man nicht unbedingt an ein Spiel unter grossen Liga-Konkurrenten. Der BSV Bern allerdings gilt nach wie vor als einer der heissen Anwärter für einen Spitzenplatz Ende Saison.

Pfadi Winterthur entschied die Partie nach einem beeindruckenden Startfurioso und einer schwierigen zweiten Halbzeit zum Schluss doch noch für sich. Glänzen konnten die Gastgeber diesmal aber nicht.

Wenn der Tabellenerste in einem Heimspiel auf den Vorletzten der Liga trifft, scheint die Sache meist schon gegessen. Das ist natürlich mitnichten so, Beispiele von Favoritenstürzen gibt es ja Dutzendweise. Dass der TV Endingen ein ernst zu nehmender Underdog ist, zeigt ein Blick in die Geschichte des Traditionsvereins.

Die Cup-Achtelfinals mit Winterthurer Beteiligung waren eine sichere Beute der Favoriten. Aber sowohl die SG HV Olten als auch die SG Yellow/Pfadi boten als Unterklassige lange Zeit gute Unterhaltung.

Im letzten Spiel vor der Nationalmannschafts-Pause ist das Weiterkommen im Schweizercup auch diesmal eine freudvolle Pflichtaufgabe. Nachdem in der letzten Runde der BSV Bern 2 eliminiert worden ist, steht diesmal die SG HV Olten auf dem Programm. Auch sie ist ein Vertreter aus der ersten Liga. Und zudem Leader in der Gruppe 3.

32:29 (16:14) – Pfadi verliert Spitzenspiel. Pfadi Winterthur gab in einer umstrittenen Spitzenpartie bei den Kadetten Schaffhausen erstmals in dieser Saison beide Punkte ab. Der Gastgeber hatte über die gesamte Spielzeit immer leichte Vorteile, die Eulachstädter