34:34 (16:17) – Ein grosses Auf und Ab der Gefühle. Nach einem miserablen Start benötigten die Espoirs eine geraume Zeit um auf Tuchfühlung mit ihrem Gegner zu kommen. Danach entwickelte sich eine wechselvolle, spannende Partie auf Augenhöhe. Letztlich aber waren die Gastgeber mit einem Punkt gut bedient.

In einer engen Kiste entführt die SG Yellow/Pfadi Espoirs in der allerletzten Spielsekunde beim TV Birsfelden noch einen Punkt. Zuvor stand die Partie fast sechzig Minuten auf Messer’s Schneide. Das Unentschieden ist gerechtes Resultat und entspricht den gezeigten Leistungen. 

Engagiert zum nächsten Sieg mit 29:24 (15:13) gelangt. Mit einer konzentrierten Leistung schlägt die SG Yellow/Pfadi Espoirs auswärts HS Biel. Nach der resultatmässig ausgeglichen verlaufenen ersten Hälfte, trug eine starke Schlussphase wesentlich zum verdienten Sieg der Espoirs bei.

Die Cup-Achtelfinals mit Winterthurer Beteiligung waren eine sichere Beute der Favoriten. Aber sowohl die SG HV Olten als auch die SG Yellow/Pfadi boten als Unterklassige lange Zeit gute Unterhaltung.

Mit dem Sieg von 35:26 (16:11) über den TV Steffisburg festigt die SG Yellow/Pfadi Espoirs die Platzierung in der oberen Tabellenhälfte der NLB. Es ist der vierte Sieg in Folge der jungen Mannschaft von Trainer Stevan Kurbalija.

Die Winterthurer gewinnen 33:17 (14:9) gegen CS Chênois Genève Handball und überzeugen ein weiteres Mal. Der Gegner CS Chênois Genève Handball bleibt chancenlos.

31:27 (14:14)-Erfolg über den HSC Kreuzlingen. Nach der Cup-Sensation über den A-Ligisten RTV 1879 Basel hatte auch der bisherige Spitzenreiter HSC Kreuzlingen in der AXA Arena das Nachsehen. In einer abwechslungsreichen Partie setzte sich das Team von Stevan Kurbalija gegen die ambitionierten Nordostschweizer in der zweiten Halbzeit ab der 40. Minute entscheidend ab und letztlich sicher durch.

Grosser Jubel über den 29:26 (12:13) Cup-Erfolg gegen den RTV 1879 Basel. Ein starker Auftritt der Espoirs und ein verdienter Sieg. Die Überraschung ist vollends gelungen. In der ersten Partie der Sechzehntelfinals im Schweizer Cup spielten sich die jungen Winterthurer in einen wahren Spielrausch. Anfänglich grad mal mit zwei Toren hinten, zeigten sie in Folge vor dem Gegner aus der NLA keinen Respekt.

Mit 31:28 (17:13) siegten die SG Yellow/Pfadi Espoirs in einem über weite Strecken guten und kämpferischen Auftritt. Sie verdienten sich ihren ersten Erfolg dank einer zumindest offensiv zufriedenstellenden Leistung. Hinten klappte dagegen noch nicht alles. Grossen Anteil am Erfolg hatte auch Dominik Heer im Tor der Gastgeber.

35:29 (17:15) – im zweiten Saisonspiel reichte es wieder nicht für Punkte. Nicht alles war schlecht, doch es fehlt an Abstimmungen, vor allem in der Defensive. Dort wartet noch ein hartes Stück Arbeit. Das offensive Potential zumindest lässt hoffen. Denn im Angriff lief vieles schon ganz ordentlich.