Alles andere als eine leichte Aufgabe Die Schlussphase der NLB-Meisterschaft hat es in sich. Besonders im Hinblick auf den Abstiegskampf bleibt es spannend. Die involvierten Teams auf den hinteren Rängen stehen zusehends unter grossem Druck des Siegenmüssens. Jeder weitere Punktverlust nagt am Selbstvertrauen und macht die Aufgabe damit zunehmend schwieriger.

30:23 (14:9) – Trotz grossem Einsatz bleiben die Espoirs nicht unerwartet ohne Punkte gegen den unangefochtenen Tabellenführer der NLB. Verpasste Torchancen verhindern ein besseres Resultat. Die jungen Winterthurer taten sich von Anfang an schwer im Angriff. Die Endinger standen sehr gut in der Verteidigung und erlaubten in der ersten Halbzeit nur neun Tore.

Der TV Endingen gilt als haushoher Favorit. Am Samstag reisen die Espoirs zum Liga-Dominator TV Endingen. Wollen die Winterthurer in der Fremde etwas Zählbares ergattern, müssen sie eine Sonderleistung erbringen. Die Mannschaft von Trainer Zoltan Majeri ist bisher das Mass aller Dinge in der Liga – obwohl sie beim Nachtragsspiel in Stans ihre bisherige Ungeschlagenheit einbüsste.

Beim 22:23 (9:8) zeigte die arg dezimierte Truppe von Trainer Stevan Kurbalija grosse Kämpferqualitäten. Dennoch, ein kurzes Zwischentief Mitte zweiter Hälfte verhinderte den durchaus möglich gewesenen Punktgewinn. Der Winterthurer Schlussspurt kam zu spät.

Spiele gegen den STV Baden sind stets intensiv und temporeich. Dies bedeutet auch, dass der Offensive weit mehr Bedeutung beigemessen wird und die Abwehr oft nicht gleich gut Schritt halten kann. Die Espoirs stehen vor einem wichtigem Kräftemessen in der AXA Arena.

23:19 (13:5) lautete das Verdikt nach 60 Minuten. Espoirs ohne Aussicht auf Erfolg beim TV Möhlin. Die Aufholjagd in der Schlussphase kam zu spät um den deutlichen Halbzeitrückstand doch noch wettzumachen.

Die Espoirs erwartet im Steinli Möhlin eine nur schwer einzunehmende Festung. Das Winterthurer Team will den Favoriten TV Möhlin mit couragiertem Auftritt aus der Reserve locken.

Den Gegner beim 35:25 (16:10) regelrecht zermürbt. Ein absolut verdienter Sieg, mit mannschaftlicher Geschlossenheit und vorzüglicher Bereitschaft in der Deckung.

Es gilt die starke Defensive des Gegners zu knacken. Am kommenden Sonntag steht in der AXA Arena das Rückspiel gegen die SG TV Solothurn auf dem Programm. Ein Spiel, welches in der Vorrunde mit einem deutlichen Ergebnis zugunsten des Teams von Marco Kurth endeten.

Mit 31:30 (15:15) holt sich die SG Yellow/Pfadi Espoirs einen wichtigen Auswärtssieg in Schaffhausen. Dank starker Leistung die Überraschung perfekt gemacht