200125_0084_Pfadi_AllStar_deuring_1200x800
200125_0319_Pfadi_AllStar_deuring_1200x800
200125_0189_Pfadi_AllStar_deuring_1200x800
200125_1008_Pfadi_Song_deuring_1200x800
200125_2249_Pfadi-MT_Melsungen_deuring_1200x800

Viel Action im Rahmen des Celebration-Day

Pfadi Celebration-Day 2020 mit dem Vorspiel der All Stars, der Live-Präsentation des neuen Pfadi-Songs und dem Ablösespiel für Roman Sidorowicz gegen die MT Melsungen. Ein gelungener Handballabend endete für die Winterthurer Gastgeber gegen den Bundesliga-Siebten mit einer Sechstore-Niederlage. 

Eine gut gefüllte AXA Arena erlebte bereits beim ersten Programmpunkt einige Höhepunkte. Das Spiel der All Stars entschieden die “Jungen” (Team ab 2000) gegen die “Alten” (ab 1990) klar für sich. Es war ein unterhaltendes Spektakel, welches die mehr oder weniger gealterten einstigen Stars den Fans geboten haben. Sehenswerte Tore und kämpferische Elemente fehlten ebenso wenig wie viel Spielfreude, gelungene Showeinlagen und spektakuläre Torhüterparaden. Das gutgelaunte und zahlreich erschienene Publikum hatte jedenfalls seine helle Freude am Gebotenen. Rolf Dobler, der einstige Basler Torhüter in Winterthurer Diensten, war mit seinen Kumpels Pascal Stauber und Patrick Dieffenbach angereist. Der Hexer kam natürlich wieder mal sehr knapp nach Winterthur – das war früher in keiner Weise anders – um danach seinen Kasten für die Gegenspieler förmlich zuzunageln. Er hatte ebenso seine helle Freude an diesem Abend wie Thomas Gautschi, auch mal el flaco oder el torre genannt. Dieser reiste extra für diesen Abend aus dem spanischen Santander an. Michael Schnepf, ebenfalls Torhüter, kam aus Stuttgart. Die Startliste der Teams liessen sich sehen. Daniel Spengler, die grosse Entdeckung an der WM 1993 in Schweden (4. Rang). Stefan Schärer, Fahnenträger an den Olympischen Spielen in Atlanta  1996. Oder Rolf Spiller, Eric-Veje Rasmussens genialer Kreispartner in der ersten Meistermannschaft 1992. Neben vielen weiteren bedeutenden Cracks auf dem Spielfeld und auf der Spielerbank liessen sich als Zaungäste auch die beiden Berner Marc Baumgartner und Matthias Zumstein blicken. Aber sehen sie sich doch ganz einfach die fantastischen Bilder von Martin Deuring an, vielleicht erkennen sie ja den Einen oder Anderen noch.

Bildergalerie Martin Deuring | deuring-photography.com

https://deuring-photography.com/galleries/200125_Pfadi-AllStarGame/

Marvin Lier is back – und wie

Nachdem Gotthard Gitarrist Freddy Scherrer und seine Band live den neuen, sehr rhytmischen Pfadi-Song präsentiert hatten, stand das Ablösespiel für Roman Sidorowicz gegen die MT Melsungen auf dem Programm. 30:36 (17:18) verlor Pfadi Winterthur diese Partie gegen den Bundesliga-Siebten. Beidseits fehlte wegen EM-Abwesenheiten beziehungsweise Verletzungen eine ganze Menge Stammspieler. Insgesamt aber war’s für beide ein guter Leistungstest, kurz vor Wiederinbetriebnahme des Meisterschaftsbetriebs. Rückkehrer Marvin Lier war mit zehn Toren erfolgreichster Torschütze des Abends.

Marvin Lier meldete sich nach seinem Ausleihe-Abstecher zur SG Flensburg-Handewitt wieder zurück. Er tat dies eindrücklich, im gelangen zehn teilweise spektakuläre Treffer, bei sehr wenigen Fehlwürfen. Roman Sidorowicz, sichtlich erfreut darüber wieder mal in Winterthur zu sein, bekam diverse Einsatzzeiten und setzte sich als Sprunggewaltiger Passeur und Rückraumschütze für sein einstiges Publikum gleich mehrmals eindrucksvoll in Szene. Vier Treffer gelangen ihm, auf der anderen Spielfeldseite war Stefan Salger einer der grossen Protagonisten seines Teams. Gegen den Hühnen im rechten Rückraum zogen die Pfader neun Mal den Kürzeren, er war einfach nicht unter Kontrolle zu kriegen. Die Pfader hielten in dieser Partie lange mit, irgendwann aber war ein Klasse-Unterschied dann halt doch festzustellen. Besonders das Fehlen der gesamten Linkhänder-Fraktion machte sich bemerkbar, auf dieser Position entstand ganz einfach zu wenig Druck. Gut immerhin, dass mehrmals die beiden Rechtshänder auf Rechtsaussen gesucht wurden und diese ihren Job gut lösten. Fabrizio Pecoraro und Joël Bräm gelangen dort gegen Simic und Sjöstrand zwischen des Gegners Pfosten je zwei lupenreine Treffer. In der Bundesliga sehen sich die Torhüter von dieser Seite halt eben nur mit Linkshändern konfrontiert.

Danach die After-Game-Party
DJ Roli und das Barteam sorgten nach den vielen Programmpunkten der gelungenen Veranstaltung dann bis gegen zwei Uhr Nachts noch für den Abschluss des Abends in der AXA Arena. Wie nun durchgesickert ist, wurden danach nicht Wenige der All-Stars auch noch in der Winterthurer Ausgehmeile gesichtet. Wer mag es ihnen schon vergönnen, nachdem sie sich teilweise lange Zeit nicht mehr gesehen hatten. Ein richtiges Klassentreffen eben.

Telegramm

Pfadi Winterthur – MT Melsungen 30:36 (17:18)
Samstag, 25. Januar 2020, 18:00 Uhr, AXA Arena Winterthur

Pfadi Winterthur: Schelling, Heer; Ott (2), Pecoraro (2), Cohen (4), Lier (10/1), Störchli (2), Heer, Bührer, Jud (5), Bräm (2), Freivogel (1), Svajlen, Schramm (2).
Trainer: Adi Brüngger
Abwesende: Schulz; C. Tynowski, Vernier, Radovanovic, Pribanic (verl.); Bührer (n.e.).

MT Melsungen: Sjöstrand, Simic; Lemke (1), Ignatov (4), Kunkel (1), Mikkelsen (7/4), Danner, Schneider (5), Allendorf (3), Sidorovicz (4), Salger (9), Pavlovic (2), Gruber.
Trainer: Heiko Grimm
Abwesende: Kühn, Reichmann, Häfner, Maric (EM).

1100 Zuschauer; Schiedsrichter Keist/Winkler; Strafen: 3:1; Siebenmeter: 1/1 : 4/4.

Bildergalerie Martin Deuring | deuring-photography.com

https://deuring-photography.com/galleries/200125_Pfadi-Melsungen/

JETZT TICKETS BESTELLEN! AXA ARENA | GOOGLE MAPS

Nächste Events in der AXA Arena:
So. 02.02.2020 | 17:00 Uhr | Pfadi Winterthur – BSV Bern