HSC Suhr-Aarau_2019-20_Teambild_1200x800
190829_216_Radovanovic_Pfadi-BSV_Bern_deuring
190829_185_Cohen_Pfadi-BSV_Bern_deuring

Erneut wartet eine Knacknuss

Kommenden Sonntag gastiert der HSC Suhr Aarau in der AXA Arena. Die Aargauer sind stark in die Meisterschaft gestartet, gewannen erst bei GC Amicitia Zürich und danach zu Hause gegen die Kadetten Schaffhausen.

Die Winterthurer haben eine turbulente Rückreise aus dem Kosovo hinter sich. Erst geriet beim landenden Flugzeug, welches die Pfader nach Wien hätte bringen müssen, in Pristina ein Vogel ins Triebwerk. Folge davon war eine reichliche Verspätung beim Abflug Richtung Wien. Der Anschlussflug nach Zürich war natürlich weg. Die Delegation musste daher in Splittergruppen die Rückreise via diverse Destinationen nach Zürich antreten. Nach dem Motto, irgendwann sind ja alle wieder zu Hause, wurde der Lauf der Dinge trotzdem relativ gelassen entgegengenommen. Man ist ja in den Spielen in Peja dank solider Leistung sicher in die nächste Europacup-Runde aufgestiegen.

Der Fokus gilt nun ganz den Aargauern. Diese entledigten sich ihrer Favoritenrolle im Startauftritt in Zürich ab der 40. Minute sicher. Gegen die Kadetten wurde das Ganze in der Schachenhalle zu einer ziemlich spannenden Auseinandersetzung, bei welcher die Gastgeber mit 27:26 (14:13) knapp die Oberhand behielten. Der HSC gehört also auch in dieser Saison wieder zu jenen Gegnern, welche man besser nicht auf die leichte Schulter nimmt – so es denn diese überhaupt gibt. Dragan Marianac und Dario Ferrante bilden hinter einer nicht eben zart zupackenden Deckung ein gutes Torhüterduo, welches über sich hinauswachsen kann. Im Angriff sind die Aargauer mittlerweile ein eingespielte Mannschaft. Die Teilnahme an der Finalrunde wird für sie in diesem Jahr jedenfalls kaum mehr zur Zitterpartie wie noch im Dezember der letzte Saison.

Die Gastgeber sind bereit
Pfadi Winterthur ist der Start in die neue Saison ebenfalls geglückt. Gegen den BSV Bern, welchem in dieser Spielzeit ebenso wie den Aargauern einer der Spitzenplätze zugetraut wird, gab’s ein Unentschieden, bei Wacker Thun behielt man in einem spannenden Spiel beide Punkte und zuletzt im Europacup wurden beide Partien in der Fremde gewonnen. Das Team von Adi Brüngger hat an qualitativer Breite zugelegt, wenngleich auch noch nicht alle Spieler ganz fit sind und noch pausieren müssen. Es wird aber diese Breite noch brauchen, denn es ist davon auszugehen, dass die Konkurrenz in der NLA noch etwas näher zusammengerückt ist.

Es kann demnach mit einer interessanten und spannenden Affiche gerechnet werden. Auf in die AXA Arena und den Sonntag mit einem gemeinsamen Familienerlebnis oder mit einem vergnüglichen Erlebnis unter Freunden ausklingen lassen. Der Spielbeginn ist dafür geradezu prädestiniert.

NLA: Pfadi Winterthur – HSC Suhr Aarau
Sonntag, 15. September 2019, 17:00 Uhr, AXA Arena Winterthur
Türöffnung und Catering 16:00 Uhr

NLB: Pfadi Winterthur – TSV Fortitudo Gossau
Sonntag, 15. September 2019, 19:30 Uhr AXA Arena Winterthur

Zum Matchcenter
Fotos: zVg. und Martin Deuring | deuring-photography.com

RADIO TOP: Interview mit Stefan Freivogel

TOP_Freivogel

Live auf handballTV.ch

pfadi_winterthur_medien_handballtv
JETZT TICKETS BESTELLEN! AXA ARENA | GOOGLE MAPS

Nächste Heimspiele in der AXA Arena:
So 22.09.2019 | 17:00 | Pfadi Winterthur – TSV St.Otmar St.Gallen
So 29.09.2019 | 17:00 | Pfadi Winterthur – HC Kriens-Luzern