100_Hein Gustav

Talent und Torhütertrainer kommen, Ahmetasevic geht

Die Torhüterposition hat im Handballsport eine enorme Wichtigkeit. Pfadi Winterthur stellt sich im Zuge seiner Kaderverjüngung auch dort zukunftsorientiert auf. Auf die im Januar 2024 vollzogene Verpflichtung von Nationaltorhüter Leonard Grazioli folgen nun die Verpflichtungen des 19-jährigen Torhütertalents Gustav Hein sowie des NLA-Torhütertrainers Sanimir Radek.

Gustav Hein stösst aus seiner deutschen Heimat von seinem Ausbildungsverein TSG Münster zu Pfadi Winterthur Handball. Hein spielte zuletzt in der A-Jugend (U19) in der Oberliga Hessen. Mit seinen Gardemassen gilt er als grosses Torhütertalent. Gemeinsam mit Ramon Kusnandar wird er im NLB-Team zu viel wertvoller Spielpraxis kommen sowie als Teil des NLA-Torhütergespanns fungieren.

Angeleitet werden die NLA-Torhüter neu hauptverantwortlich vom 56-jährigen, kroatischen Ex-Internationalen Sanimir Radek. Mit seiner Erfahrung als Torhütertrainer in der ersten und zweiten Bundesliga, wird der Ausbildner und Autor unterstützt von Ari Fueter die kontinuierliche Entwicklung aller Pfadi-Torhüter vorantreiben.

Gustav Hein, Torhüter (Bilder oben) | Sanimir Radek, Torhütertrainer (Bilder unten) | Bilder: zVg.

Einvernehmliche und sofortige Vertragsauflösung mit Admir Ahmetasevic
Einvernehmlich auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt haben sich Pfadi Winterthur Handball und Admir Ahmetasevic. Der 30-jährige bosnische Nationaltorhüter stiess 2022 zum QHL-Team und absolvierte seither 84 Pflichtspiele. Pfadi Winterthur Handball dankt Admir Ahmetasevic für dessen grosses Engagement und wünscht ihm für seine sportliche und private Zukunft alles Gute!

Bilder: Martin Deuring | www.deuring-photography.com

Neuausrichtung im Torhüterbereich
QHL-Cheftrainer und sportlicher Leiter Goran Cvetković äussert sich wie folgt: «Wir erhoffen uns von der Neuausrichtung auf der Torhüterposition inklusive der Torhütertrainer für die Zukunft sehr viel. Aufgrund des Talents und der Perspektive soll ein spannendes Konstrukt entstehen, für welches uns viel Coaching-Erfahrung hinsichtlich der angestrebten, kontinuierlichen Entwicklung zur Verfügung steht.»