2019_WM-Quali_sui-ltu_08_Lisa Frey
2019_WM-Ouali_sui-fro_13_SUI-Team
20190605_Plakat_Schweiz_Daenemark_AXA Arena Winterthur

Das Team freut sich auf lautstarke Unterstützung vor Ort

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft empfängt am Mittwoch um 18.15 Uhr in Winterthur Dänemark zum Rückspiel der WM-Playoffs. Tickets für den Event in der AXA Arena gibt es bei Ticketcorner. SRF zwei überträgt live.  

Trotz der 22:35-Niederlage im Hinspiel vom Samstag in Roskilde geht es für die Schweizerinnen darum, auf die gezeigte Leistung aufzubauen und den nächsten Schritt auf dem Weg ihrer Entwicklung zu machen. Nationaltrainer Martin Albertsen betonte bereits vor den WM-Playoffs, dass die Leistungen und die Erfahrungen in den beiden Spielen wichtiger sind als die Resultate.

Die Schweiz trat in Dänemark als krasser Aussenseiter an. Und die junge SHV-Auswahl zeigte im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine durchaus gute Leistung. Sie spielte diszipliniert, beging verhältnismässig wenig Fehler und liess so das dänische Konterspiel nur während kurzen Phasen zu. Die Schweizerinnen liessen ihr Potenzial für die Zukunft dabei immer wieder aufblitzen.

Eberhart rückt für Altherr nach
Die Equipe, die im Durchschnitt keine 23 Jahre alt ist, kann in der AXA Arena noch einmal auf der grossen Bühne wichtige Erfahrungen gegen ein Topteam sammeln. Die jüngste in der Mannschaft, Malin Altherr (16), steht aufgrund ihrer Sprunggelenksverletzung nicht zur Verfügung. Für sie rückt die 19-jährige Emilia Eberhart ins Kader, die in Dänemark noch überzählig war.

«Das wird ein super Spiel für die Zuschauer. Dänemark wird noch einmal mit 200 kommen. Wir wollen dazulernen, uns weiter steigern und die Differenz wenn immer möglich kleiner halten», sagte Nationaltrainer Martin Albertsen. Für den Match in Winterthur wurden bisher rund 1’000 Tickets abgesetzt.

Grosse Unterschiede in den Playoffs
Wie gross der Unterschied zwischen der Weltspitze und den Herausforderern zurzeit (noch) ist, zeigten auch die weiteren Resultate der Playoff-Hinspiele am vergangenen Wochenende. Österreich verlor gegen Ungarn zu Hause mit 23:41, Schweden besiegte die Slowakei mit 33:18, oder Norwegen gewann in Weissrussland mit 34:21.

Für die Schweiz und die weiteren zurzeit noch «kleineren» Nationen geht es darum, diese Differenz in den kommenden Jahren kontinuierlich zu reduzieren. Spätestens wenn im Jahr 2024 erstmals 24 Teams (statt bisher 16 Teams) an der EM-Endrunde der Frauen teilnehmen, eröffnen sich neue Perspektiven. Mit der neuen Handball-Akademie Frauen will der SHV ab Sommer 2020 einen entscheidenden Schritt in diese Richtung machen. Die ersten Spielerinnen des Projekts werden am Mittwoch in Winterthur vorgestellt.

WM-Playoff Frauen: Schweiz – Dänemark
Mittwoch, 5. Juni 2019, 18.15 Uhr, AXA Arena Winterthur

Quelle: Marco Ellenberger, SHV

Vorverkauf Heimspiel auf Ticketcorner

Live, 18:15 Uhr, auf SRF zwei

2000px-Logo_SRF_zwei_svg

WM-Playoff Frauen | Hinspiel
Dänemark – Schweiz 35:22 (18:10 ) | Bericht auf handball.ch
Samstag, 1. Juni 2019 , 16:10 Uhr, Bauhaus Arena Roskilde

ÜBERSICHT WM-PLAYOFFS FRAUEN