190410_Sieger_SG Waedenswil-Horgen
190410_Trainer Kurbalija_SG Waedenswil-Horgen
190410_Spielbeginn_SG Waedenswil-Horgen
190410_Spannung steigt_SG Waedenswil-Horgen
190410_Abklatschen_SG Waedenswil-Horgen

Bewährungsprobe bestanden

27:25 (14:11) gewinnen die Espoirs verdient das äusserst wichtige Heimspiel gegen die starke SG Wädenswil/Horgen. Mit diesem Sieg vergrössert das Team von Trainer Stevan Kurbalija den Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf sechs Punkte. Der Ligaerhalt dürfte damit zur Realität werden.

Am Donnerstagabend bestritt die SG Pfadi/Yellow Espoirs ihr letztes Heimspiel der Saison gegen die SG Wädenswil/Horgen. Für die Winterthurer ein enorm wichtiges Spiel, um sich in der Tabelle einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsplätze zu verschaffen. Die Mannschaft von Trainer Stevan Kurbalija startete gut in die Partie und führte nach 15 Minuten mit 8:6. Zunehmend gelang es den Winterthurern das Tempo zu steuern, indem sie dynamisch in den Angriff starteten und mit ihrer Laufbereitschaft den Gegner zu langen, mühsamen Angriffen zwangen. Dank einer soliden Deckung und einem guten Rückzugsverhalten gingen die Espoirs mit einer Drei-Tore-Führung in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang den Pfadern ein sensationeller Lauf. Sie benötigten nur gerade zwei Minuten zum Ausbau der Führung auf 17:11. Doch dieses Resultat war nicht die erhoffte Vorentscheidung, der Gast mobilisierte noch einmal alle Kräfte und schaffte in der 44. Minute den Ausgleich zum 20:20. Darauf folgte prompt das Time Out von Coach Kurbalija und danach steigerten sich die Espoirs erneut. In der letzten Viertelstunde war es Torhüter Magnus Staub, welcher den Winterthurern immer wieder einen sicheren Rückhalt bot. Mit fünf Paraden in dieser Schlussphase zwang er, zusammen mit der Verteidigung der Espoirs, den Gegner zu einer Quote von fünf Toren aus 14 Versuchen. Somit konnten die Pfader das Spiel zum Ende mit 27:25 für sich entscheiden.

NLB-Handball in Winterthur (voraussichtlich) auch nächste Saison
Bester Torschütze auf Seiten der Winterthurer war Lukas Heer mit sechs Treffern. Zu erwähnen sind ebenfalls Alan Lutz, Goran Cvetkovic, Joel Bräm und Lars Wuffli, die alle mit vier persönlichen Treffern zum Sieg beisteuerten. Captain Nicolas Köller fasste im Interview zusammen: «Wir konnten uns heute auf jeden einzelnen Spieler verlassen, genau so wollen wir Handball spielen. Ausserdem ein ganz grosses Lob an Magnus, er hat uns vor allem gegen Ende immer wieder den ‘Hintern’ gerettet.»

Dank diesem Sieg stehen die Espoirs wieder auf dem elften Tabellenplatz. Mit 16 Punkten und einem deutlich besseren Torverhältnis gegenüber den hinter ihnen platzierten Mannschaften, darf sich das Team schon fast auf eine weitere Saison mit NLB-Handball in Winterthur freuen! «Jetzt müssten wir schon mit ungefähr 30 Toren gegen Altdorf und Emmen verlieren – und das schaffen nicht mal wir», gibt ein anonym bleibender Espoirs-Kaderspieler sein Statement dazu ab.

SG Yellow/Pfadi Espoirs vs. SG Wädenswil/Horgen 27:25 (14:11)
Mittwoch, 10. April 2019, 20:30 Uhr, AXA Arena Winterthur

Torfolge: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 4:2, 4:3, 6:3, 6:4, 7:4, 7:5, 8:5, 8:6, 9:6, 9:8, 11:8, 11:10, 13:10, 13:11, 14:11 (Halbzeit); 17:11 (33.), 17:13, 18:13, 18:15, 19:15, 19:16, 20:16 (40.), 20:20 (44.), 23:20 (48.), 23:22, 26:22 (56.), 26:24, 27:24, 27:25.

SG Yellow/Pfadi Espoirs: Staub (17 Paraden)/Steden; Watkins, Cvetkovic (4), Lutz (4), Wipf (1), Köller, Geissler, Graf (2), Blumer (2), Heer (6), Murri, Bräm (4/1), Wuffli (4).

MATCHCENTER So sieht es der Gegner

Die letzten NLB-Spiele (auswärts):
Sa. 27.04.19 | 18:00 Uhr | HC KTV Altdorf – SG Yellow/Pfadi Espoirs | Feldli Altdorf
Sa. 04.05.19 | 18:00 Uhr | Handball Emmen – SG Yellow/Pfadi Espoirs | Rossmoos Emmen

Logo Espoirs_madeofsteel