Pfadi Winterthur hatte es sich selber zuzuschreiben, dass die Partie gegen den RTV 1879 Basel im Rankhof dermassen lange auf Messers Schneide stand.

Pfadi Winterthur und Yannick Ott verlängern frühzeitig die Zusammenarbeit um zwei weitere Saisons bis zum Frühjahr 2021. Das ist für das Team und die Fans eine sehr gute Kunde weil der 22-jährige einerseits sehr gute Fortschritte zeigt, anderseits bereits andere Klubs auf den Rückraumspieler aufmerksam geworden sind und entsprechende Angebote abgegeben haben.

Beim Tabellenvorletzten ist Siegen erneut Pflicht. Den Tabellenletzten GC Amicitia Zürich dominierte das verletzungsbedingt ausgedünnte Spielerkader von Pfadi Winterthur eindrücklich. Gegen Spielschluss reichte es gar noch zu einer veritablen Show.

Nicht nur das Fanionteam sorgt derzeit für erfreute Gesichter. Auch im Nachwuchsbereich zahlt sich die jahrelange, sehr gute Arbeit aus. In Pfadi’s Talentschmiede sind alle Elite-Mannschaften derzeit in der Spitzengruppe ihrer Ranglisten zu finden. Das fällt auf: Nicht nur in der NLA ist es vorne ganz eng. Auch im Nachwuchsbereich liegen die Spitzenteams in auffällig hoher Anzahl nahe beisammen.

Gerade mal zehn Feldspieler standen Pfadi für diese Partie im Rahmen des erstmals durchgeführten Win4-Games-Weekends (Volleyball, Basketball, Unihockey, Handball) gegen den Tabellenletzten zur Verfügung.

Die Winterthurer NLB Mannschaft holte mit dem 20:20 (9:13) Unentschieden gegen TV Steffisburg den ersten Punkt.

Gratiseintritt dank Win4-Games. Am kommenden Wochenende finden in der neuen Arena die Win4-Games statt. Volleyball, Basketball, Unihockey und Handball sind vier knackige, athletische und ziemlich abwechslungsreiche Sportarten. Hier läuft garantiert sicher immer etwas!

27:29 (14:15) – Die SG Yellow/Pfadi Espoirs verliert am Samstag Abend knapp gegen den TV Birsfelden.

Beim 27:25 Sieg gegen BSV Bern Spiel auf Augenhöhe. Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten prägten diesen Spitzenkampf der achten Runde, in welchem sich lange Zeit keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnten. Am Schluss war Pfadi’s Keeper Matias Schulz mit seinen wichtigen Paraden entscheidender Faktor zu diesem Erfolg.

Es ist noch eng in der NLA-Meisterschaft. Aktuell liegen die ersten fünf Teams gerade mal zwei Zähler auseinander. Mittendrin dabei in dieser Spitzengruppe, Pfadi Winterthur und der BSV Bern. Es folgt ein weiteres Duell der beiden Cup-Finalisten aus der letzten Saison. Pfadi will den Sieg damals bestätigen, der BSV Bern möchte sich für die Niederlage revanchieren.